Im Rahmen des vom Schulmuseum ausgerichteten Projekts „Trau keinem über 30“, das sich mit der Jugend der 68er-Bewegung beschäftigt, beschäftigen sich der Grundkurs Kunst (Frau Evers) und Musik (Herr Rosteck) des 11. Jahrgangs mit der Popkultur dieser Generation. Im Juni nehmen sie teil an einer Ausstellung über das Lebensgefühl der Jugend in dieser politisierten Zeit, die in der Unteren Rathaushalle zu sehen sein wird.
Für den Musikkurs gab es als besonderes Bonbon die Einladung, die ehemalige Villa des Produzenten der international bekannten Pop-Fernsehsendungen „Beat Club“ und „Musikladen“ von Radio Bremen, Michael Leckebusch, in Garlstedt zu besuchen. Der neue Eigentümer des Hauses Dr. Siegfried Zaft führte den Musikkurs mit 16 Schülerinnen und Schüler durch die seit den 80er Jahren unveränderten Räume im völlig unterkellerten Gebäude, in dem sich ein großes Musikstudio für Fernsehproduktionen befindet.
„Hier hat Madonna ihren ersten Fernsehauftritt in Deutschland gehabt“, „Das ist das Schlagzeug, auf dem Phil Collins gespielt hat“ und „Michael Jackson war hier auch einige Male“ waren einige der Sätze, die uns alle erstaunen ließen. „Es wäre einfacher zu sagen, welcher internationale Star der 80er und 90er Jahre nicht hier gewesen ist.“ ABBA, Tina Turner, Mick Jagger, Bette Midler, Boney M. – die Liste ließe sich noch fast endlos weiter führen, alle waren hier und produzierten hier Songs für eine der weltweit erfolgreichsten Produktionen im Rahmen der Pop- und Rockmusik.
Wir standen auf der Bühne und konnten die alte Technik aus den 70er und 80er Jahren in Augenschein nehmen, die Backstage-Räume inspizieren, die Maske besuchen und zu guter letzt noch in einem originalen Irish Pub aus dem 19. Jahrhundert (den Michael Leckebusch in Irland erworben und in sein Haus hatte transportieren lassen) Platz nehmen, in dem die Weltstars nach einer Aufnahmesession sich bei einem oder auch mehreren Getränken entspannten.
Zwei Wochen nach dem Ausflug nach Garlstedt gab es einen weiteren kulturellen Informationstag, diesmal auch für den Kunstkurs. Evelyn Frisinger erzählte kurzweilig darüber, wie sie um 1968 als Teenagern für ein Jahr nach London kam und nach ihrer Rückkehr in Bremen den Minirock als Mode einführte und ein eigenes Modelabel gründete. Hier stattete sie u. a. die Moderatoren und die Künstler vom Beat Club mit selbst kreierter Mode aus. Mit ihr kam Peter Schulze, der ehemalige Musikchef von Radio Bremen, der u. a. über die von ihm ins Leben gerufene Reihe „Roll over Beethoven“ berichtete, einer Musiksendung, die sich mit der Geschichte der populären Musik seit dem 19. Jahrhundert beschäftigte.
All diese Erfahrungen sind Motivation genug, sich mit kreativen Projekten an der Ausstellung in der Unteren Rathaushalle zu beteiligen.

Oliver Rosteck

Auf den Spuren 1: Der Musikkurs 11 vor der Villa von Michael Leckebusch in Garlstedt
Auf den Spuren 2: Fernsehtechnik der 70er/80er Jahre im Fernsehstudio des Musikladen
Auf den Spuren 3: Der originale Irish Pub, wo schon ABBA, Tina Turner und Mick Jagger entspannten

2018-08-20T20:50:45+00:00